piwik-script

Intern
    Rechenzentrum

    "End of Life" bei verschiedenen Windowsversionen - Jetzt handeln!

    11.01.2023

    Überprüfungen von Endgeräten innerhalb der Universität Würzburg haben ergeben, dass nach wie vor ältere Windows-Versionen (z.B. Windows 8.1) ebenso noch im Einsatz sind wie veraltete Versionen des noch aktuellen Betriebssystems Windows 10.

    Hacker schlafen nie (Symbolbild: Bernd Kasper, pixelio.de)
    Hacker schlafen nie (Symbolbild: Bernd Kasper, pixelio.de)

    Verfügbare Updates sollten stets zeitnah eingespielt werden, weil inaktuelle Versionsstände und bekannte Schwachstellen für automatisierte Angriffe gegen verwundbare Systeme ausgenutzt werden. Dadurch kann in ungünstigen Fällen die gesamte IT-Landschaft der JMU in Mitleidenschaft gezogen werden!

    Aus diesem Grund startet das Rechenzentrum gleich zu Jahresbeginn wieder eine große Aufräumaktion: Alle Windows-Betriebssysteme, die zum 13. Januar 2023 unseren Managementsystemen als End-of-Life gemeldet werden, erhalten in der Woche ab dem

    Montag, 16. Januar 2023

    keinen Netzzugang mehr, bis diese entweder ein Upgrade erfahren haben oder gänzlich neu installiert wurden.

    Grundsätzlich sollten die meisten Windowssysteme, welche via zentrale Verteilung installiert sind, auch auf automatische Aktualisierungsroutinen zugreifen können. Allerdings gibt es je nach Bereich auch Windowsrechner, welche manuell aktualisiert werden müssen.

    So können Sie überprüfen, ob Ihre Windows Version noch aktuell ist:

    Drücken Sie die Windows-Taste und gleichzeitig R -> Geben Sie "winver" in das Eingabefeld ein und drücken Sie "ENTER"

    • Wird in dem Infofenster als Version Windows 7  angegeben => unbedingt upgraden!
    • Wird in dem Infofenster als Version Windows 8.1 angegeben => unbedingt upgraden!
    • Wird in dem Infofenster als Version Windows 10 Version 1507, 1511, 1607, 1703, 1709, 1803, 1809, 1903, 1909, 2004, 20H2, 21H1 angegeben => unbedingt upgraden!
    • Alle Windows 10 Versionen größer 21H1 => Alles OK

    Wenden Sie sich im Zweifelsfall an ihren jeweiligen Netzverantwortlichen oder IT-Bereichsmanager.

    Zurück