Intern
    Rechenzentrum

    Webhost-Server

    Allgemeines

    Das Rechenzentrum betreibt einen Webhost-Server, der Bereichen zur Bereitstellung von Informationen im WWW zur Verfügung steht.

    Der Webhost-Server ist so konzipiert, dass sowohl eigene Domains über so genannte Virtual Hosts (z.B. www.bereich.uni-wuerzburg.de) als auch Unterverzeichnisse zu bestehenden Domains (z.B. www.bereich.uni-wuerzburg.de/arbeitsgruppe1/) von getrennten Nutzergruppen als eigene virtuelle WWW-Server verwaltet werden können.

     

    Bei der Auswahl von Domains sind die Richtlinien zur Vergabe von Domainnamen in der Universität Würzburg zu beachten. Die Richtlinien besagen, dass WWW-Domains weitest möglich die Organisationsstruktur der Universität widerspiegeln sollen. In Zweifelsfällen sprechen Sie sich bitte mit dem Rechenzentrum ab.

    Zugang

    Die Einrichtung eines WWW-Serves für Fachbereiche wird über ein spezielles Formular in der Beratung beantragt. Der Antrag enthält einen technischen Ansprechpartner und muss vom Leiter der jeweiligen Einrichtung gegengezeichnet werden. Welche Personenkreise bzw. Einrichtungen zur Verwaltung eines eigenen WWW-Servers berechtigt sind, findet sich in den Richtlinien zum Betrieb und Aufbau von WWW-basierten Informationssystemen an der Universität Würzburg.

    Die zur Pflege der Seiten benötigten Zugangsdaten sind dem technischen Ansprechpartner zugeordnet. Sie sind unabhängig von den herkömmlichen RZ-Benutzerkennungen und sind nur auf dem Webhost-Server gültig. Anders als herkömmliche Benutzerkennungen dürfen sie an Dritte (Hiwis, mehrere Personen einer Arbeitsgruppe, externe Web-Dienstleister usw.) weitergegeben werden. Der Verwalter kann durch Veränderung des Zugangspassworts den Nutzerkreis kontrollieren.

    Der Dienst "Webhost für Studierende" wurde zum 01.12.2011 eingestellt.

    Passwort

    • Das Passwort ändern Sie als Verwalter über eControl im Verzeichnisdienst. Bitte beachten Sie, dass entgegen der allgemeinen Passwortrichtlinien Hochkomma und Apostroph beim Webhost im Passwort nicht erlaubt sind (",'). 
    • Neben dem Passwort im Verzeichnisdienst liegt das Passwort in der zentralen MySQL-Datenbank. Wenn Sie das Passwort über eControl ändern, wird das neue Passwort automatisch in die MySQL-Datenbank synchronisiert. Bitte ändern Sie nicht Ihr Passwort direkt über MySQL, da der Verzeichnisdienst davon dann nichts mitbekommt (Achtung: Früher war das der empfohlene Weg!).
    • Die Anmeldung von AWStats geht gegen das ZVD-Passwort, die Anmeldung beim Upload bzw. Datenbankzugriff gegen das MySQL-Passwort.
    • Sollten Sie beim Zugriff Probleme feststellen, sind beide Passwörter evtl. nicht synchron. Das Setzen über eControl sollte das Passwort dann wieder in beiden Systeme synchronisieren.

    Upload der WWW-Seiten

    Von innerhalb des Hochschulnetzes erfolgt der Upload von WWW-Seiten zum Webhost-Server in der Regel mit Secure FTP (sftp), FTP oder SCP. Bitte benutzen Sie zum Upload als Server-Namen den Domain-Namen, der auch beim Abruf Ihrer Seiten im WWW (www.bereich.uni-wuerzburg.de) erscheint. Nach der Authentifizierung mit Benutzername und Passwort hat man Zugriff auf ein Verzeichnis mit den Unterverzeichnissen cgi-bin, logs und htdocs. In das Verzeichnis htdocs (und evtl. dort anzulegende Unterverzeichnisse) müssen alle statischen HTML-Dateien bzw. PHP-Seiten, inklusive der Homepage namens index.html oder index.php, abgelegt werden. Im Verzeichnis cgi-bin können CGI-Skripten installiert werden und in logs werden die Log-Dateien des WWW-Servers abgelegt.

    Des Weiteren kann der WWW-Verzeichnisbaum unter Windows auch als Netzlaufwerk "gemapped" werden. Im Dateimanager wählen Sie dazu unter "Extras" die Option "Netzlaufwerk verbinden" und geben in der nachfolgenden Maske den Ordner \\www.bereich.uni-wuerzburg.de\abcd01w\ an, wobei Sie natürlich abcd01w durch Ihre WWW-Zugangskennung und www.bereich.uni-wuerzburg.de durch Ihre Domain ersetzen müssen.

    Bitte beachten Sie: Von außerhalb des Hochschulnetzes verwenden Sie bitte den VPN-Zugang.

    Leistungen

    Auf allen virtuellen WWW-Servern werden standardmäßig PHP (mit safe_mode=on und register_globals=off), CGI-Skripten und alle auf einem Apache-WWW-Server üblichen Mechanismen wie z.B. zur Zugriffskontrolle usw. unterstützt. Die ebenfalls standardmäßig verfügbare MySQL-Datenbank kann unter webhost.rz.uni-wuerzburg.de/phpMyAdmin/ administriert werden. ACHTUNG: Das Webhost-Interface ist aus Sicherheitsgründen nur von innerhalb des Hochschulnetzes (bzw. per VPN) erreichbar. Der Name der Datenbank ist identisch mit dem jeweiligen Benutzernamen, das Datenbank-Passwort ist das für diesen Account vergebene Passwort und als Datenbank-Server muss "webdb1" angegeben werden.

    Auch die Zugriffs-Statistiken sind in aufbereiteter Form verfügbar. Für den Zugriff auf phpMyAdmin oder die Statistiken werden die gleichen Zugangsdaten benötigt wie für den Datei-Upload.

    Jedem virtuellen WWW-Server wird bei Fachbereichen zunächst 100 MByte, der bei begründetem Bedarf von der Beratung erhöht werden kann.

    Grundsätzliche Empfehlungen

    Es folgen einige grundsätzliche Empfehlungen, die Kompatibilitätsprobleme zwischen unterschiedlichen Betriebssystemen vermeiden helfen und die bei Bedarf einen "Umzug" der WWW-Seiten auf einen neuen Server vereinfachen.

    • Beachten Sie beim Anlegen von Links, dass unter Unix auch für Datei- und Verzeichnisnamen Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt werden müssen. In WWW-Adressen werden Verzeichnisse in Pfaden mit "/" und nicht "\" getrennt.
    • Verwenden Sie in den Dateinamen (und URLs) keine Umlaute oder "exotische" Sonderzeichen. Binde- und Unterstrich sind erlaubt ("-" und "_").
    • Nennen Sie Ihre Homepage index.html, index.htm oder index.php. Es genügt dann für den Zugriff auf die Homepage die Angabe der URL nur inklusive des Verzeichnisnamens. Ansonsten muss man in der URL den Namen der Datei mit der Homepage angeben (z.B. www.bereich.uni-wuerzburg.de/startseite.html).
    • Wenn Sie zwischen verschiedenen Dateien Links einfügen, verwenden Sie relative Pfade (also nicht c:\www\... usw. sondern nur den Namen der Datei ohne Pfadangabe). Auf dem WWW-Server funktionieren die Links sonst nicht. Durch die Angabe von ../ im Pfad kann man auch "höher" im Dateisystem befindliche Dateien relativ verlinken (z.B. würde durch <a href="../../dir/file.html"> die Datei namens "file.html", die sich zwei Verzeichnisse höher im Unterverzeichnis "dir" befindet, referenziert).
    • Verweisen Sie besser immer auf Dateien mit Endungen .html. Auf Ihrem Arbeitsplatz funktionieren die Links dann für Tests noch immer, auch wenn Sie sich lokal bei den Dateinamen an DOS-Konventionen (Endungen .htm) halten müssen. Beim Transfer können Sie dann auf dem WWW-Server die längeren Dateinamen angeben.

    Ansprechpartner und weitere Infos

    Mit allgemeinen Fragen wenden Sie sich bitte an die Beratung. Von der Beratung werden u.a. die Ersteinrichtung vorgenommen, ggfs. Passwörter zurückgesetzt und Quotas geändert.

    Mit Fragen zu Domain-Namen und technischen Fragen zum WWW-Server können Sie sich direkt an webmaster@uni-wuerzburg.de wenden.

    Weitere Informationen und Verknüpfungen zur Verwaltungs-Schnittstelle des Webhost-Serves finden sich unter http://webhost.rz.uni-wuerzburg.de/

    Häufig gestellte Fragen (FAQ)

    No FAQ's found.

    Kontakt

    Rechenzentrum der Universität Würzburg
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel. +49 931 31-85050
    Fax: +49 931 31-850500

    Suche Ansprechpartner

    Z8 (Rechenzentrum)