piwik-script

Intern
    Rechenzentrum

    Juli 2004

    • erste Tests mit Asterisk

    August 2004

    • erste Testversuche mit Asterisk und Cisco-Telefonen

    November 2004

    • erster Asterisk-Server geht mit Snom-Telefonen in Betrieb

    Juli 2005

    • erste S2M-Verbindung zur Siemens-TK-Anlage wird erfolgreich erstellt

    November 2005

    • Testanlage v1.0 startet im Dauertestbetrieb
    • Start der Entwicklung der Testanlage v2.0

    Januar 2006

    • Teilnehmeranzahl steigt auf 30 Snom-Telefone an
    • eigentliche Testphase beginnt

    Februar 2006

    • zweiter Asterisk-Server wird in die Testanlage eingebunden

    April 2006

    • VLAN-Konzept für VoIP wird erstellt

    Mai 2006

    • zweistufiger Bootmechanismus für Snom-Telefone wird erstellt

    Juni 2006

    • erstes Gebäude in dem nur VoIP-Telefone zum Einsatz kommen (MR3-Labor)

    Dezember 2006

    • dritter Asterisk-Server wird in Fabrikschleichach (Ökologische Station) aufgestellt und in die Testanlage eingebunden
    • vierter Asterisk-Server wird am Oberen Neubergweg (Geschichte der Medizin) aufgestellt und eingebunden
    • erster Benutzer wird mit Voice-over-WLAN versorgt

    Mai 2007

    • fünfter Asterisk-Server wird im Auvera Haus aufgestellt

    Juli 2007

    • ein Asterisk-Server wird nach Wasserschaden außer Betrieb genommen (Oberer Neubergweg)

    Oktober 2007

    • erster neuer Mitarbeiter für das VoIP-Projekt eingestellt
    • Anzahl der angeschlossenen VoIP-Telefone steigt auf 100 Engeräte

    Dezember 2007

    • erste Version eines selbstentwickelten XML-Telefonmenüs für Snom-Telefone wird erstellt

    Januar 2008

    • zweiter Mitarbeiter für das VoIP-Projekt wird eingestellt
    • erste neue Server-Hardware für das VoIP-Projekt wird geliefert (bis zu diesem Zeitpunkt wurden anderweitig ausgemusterte PCs verwendet)

    Februar 2008

    •  Start der Entwicklung der Testanlage v.3.0

    März 2008

    • Veröffentlichung der Endgeräteausschreibung

    April 2008

    • Präsentation der konzeptionellen Umsetzung für die Universitätsleitung

    Mai 2008

    • Submissonstermin der Endgeräteausschreibung
    • Entscheidung der Endgeräteausschreibung. Es werden Snom 370 Telefone angeschaft
    • Funktionstest der Snom 370 Telefone mit der Telefonanlage

    Juli 2008

    • Lieferung der Server und Beginn der Installationsarbeiten
    • Rufnummernvergabe in Zusammenarbeit mit dem zentralen Verzeichnisdienst
    • Vorstellung der entwickelten Telefonanlage für die oberste Baubehörde

    August 2008

    • Aufstellen der instalierten Server an ihren Standorten
    • Anmelden der bisher aufgestellten VoIP Telefone an die Server

    September 2008

    •  Auditierung des Netzwerks (VoIP-Readiness Test)

    Oktober 2008

    • Rollout der ersten Endgeräte im Rechenzentrum (80 VoIP-Telefone)
    • User des Rechenzentrums steigen auf VoIP-Telefonie um
    • Rollout in der Informatik & Robotikhalle (109 VoIP-Telefone)
    • Rollout in der Mathematik (121 VoIP-Telefone)

    November 2008

    • Anmeldung des 100. Benutzers
    • Rollout in der Physik (311 VoIP-Telefone)
    • Anmeldung des 200. Benutzers
    • Das 500. VoIP-Telefon geht in Betrieb
    • Neuen Server und neue VoIP-Telefone in Fabrikschleichach in Betrieb genommen

    Dezember 2008

    • Physik fertiggestellt
    • Anmeldung des 500. Benutzers
    • Vorbereitungen im Biozentrum
    • Rollout im oberen Neubergweg (10 VoIP-Telefone)
    • Rollout Auvera Haus (10 VoIP-Telefone)

    Januar 2009

    • Rollout im Biozentrum (450 VoIP-Telefone)
    • Das 1000. VoIP-Telefon geht in Betrieb
    • Rollout am Paradeplatz (30 VoIP-Telefone)
    • Rollout im Medien- und Sprachzentrum (30 VoIP-Telefone)
    • Vorbereitungen für den Rollout in der Chemie

    Februar 2009

    • Rollout in der Chemie (350 VoIP-Telefone)
    • Rollout in der Philosophie am Hubland (200 VoIP-Telefone)
    • Das 1500. VoIP-Telefon geht in Betrieb

    März 2009

    • Rollout im Geographiegebäude (80 VoIP-Telefone)
    • Rollout in der Universitätsbibliothek (80 VoIP-Telefone)
    • 1200 VoIP-Benutzer sind schon angemeldet
    • 50 Gruppenfunktionen sind aktiv
    • 100 Chef/Sek.-Anlagen sind installiert

    April 2009

    • Nacharbeiten in Geographie und Universitätsbibliothek
    • Rollout Sanderring 2, Zwinger 32, Zwinger 34, Ottostraße (350 VoIP-Telefone)
    • Rollout Josef-Stangl-Platz 2 (30 VoIP-Telefone)
    • Rollout Domerschulstraße (140 VoIP-Telefone)
    • Rollout Residenz (70 VoIP-Telefone)
    • Rollout Verfügungsbau Hubland (30 VoIP-Telefone)

    Mai 2009

    • Rollout Sportzentrum Judenbühlweg (35 VoIP-Telefone)
    • Rollout Wittelsbacher Platz (110 VoIP-Telefone)
    • Rollout Botanik (130 VoIP-Telefone)
    • Vorbereitungen zur Abschaltung der alten Telefonanlage in der Informatik
    • Das 3000. VoIP-Telefon geht in Betrieb
    • 2500 User haben sich an ihrem VoIP Telefon angemeldet
    • 130 Anrufübernahmegruppen werden benutzt
    • 265 Benutzer sind in Chef/Sek.-Anlagen eingetragen

    Juni 2009

    • Rollout Röntgenring (230 VoIP-Telefone)
    • Anbinden der Flurtelefone der Informatik
    • Abbau der Altanlage in der Informatik
    • Rollout Josef-Schneider-Straße 2 (250 VoIP-Telefone)

    Juli 2009

    • Nacharbeiten Röntgenring und Josef-Schneider-Straße
    • Umstellung des Amtskopfes, die VoIP-Anlage hängt jetzt direkt an den S2M-Leitungen der Deutschen Telekom

    August 2009

    • Rollout Marcusstraße 9-11
    • Rollout Klinikstraße 3
    • Umschaltung aller Faxgeräte am Campus Hubland

    September 2009

    • Test der WLAN-Telefonie mit den Nokia E51 beginnen
    • Umschaltung aller Faxgeräte am Campus Sanderring

    Oktober 2009

    • Rollout der VoIP-Telefone im Rudolf-Virchov-Zentrum
    • Umstellung aller Faxgeräte am Campus Röntgenring und in den bereits umgestellten Bereichen des Klinikums

    November 2009

    • Inbetriebhame der A/B gewandelten Telefone im Rudolf-Virchow-Zentrum

    Dezember 2009

    • Anpassung der Accesspoints für die VoIP über WLAN-Telefonie
    • Inbetriebnahme des Patton-Gateways anstelle der Faxserver

    Januar 2010

    • Testphase der WLAN-Telefonie Nokia im Rechenzentrum

    Februar 2010

    • Testphase für neue WLAN-Telefonmodelle wie das Siemens WL2s, Nokia N95, IPhone und andere WLAN fähigen Handys

    März 2010

    • Umschaltung der benötigten analogen Telefone am Campus Hubland
    • Querverbindung zur Telefonanlage der Universitätsklinik wurde erfolgreich integriert

    April 2010

    • Umschaltung der benötigten analogen Telefone im Jüdenbühlweg und in der Botanik
    • Umschaltung der benötigten analogen Telefone im Wittelsbacher Platz und in der Domerschulstraße

    Mai 2010

    • Umschaltung der benötigten analogen Telefone am Campus Sanderring
    • Auslieferung der ersten Siemens WL2 WLAN-Endgeräte an Universitätsmitarbeiter außerhalb des Rechenzentrums

    Juni 2010

    • Umschaltung der benötigten analogen Telefone am Campus Röntgenring
    • Umstellung der Telefonanlage mit dem DFN-Breakout

    Juli 2010

    • Rollout in der Pathologie

    September 2010

    • Endgültige Abschaltung der alten Siemens-Telefonanlage

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Rechenzentrum
    Am Hubland
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85076
    Fax: +49 931 31-87070
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Süd, Geb. Z8
    Hubland Süd, Geb. Z8