piwik-script

Intern
  • Außenansicht des Rechenzentrums
Rechenzentrum

Accessibility Check

Die Extension Accessibility Check führt einige Tests in Sachen Barrierefreheit durch und ist speziell auf unser System zugeschnitten. Wie bereits auf der Seite Barrierefreiheit erwähnt, sind solche Checks zwar eine Unterstützung, aber nicht unbedingt immer zielführend. Der beste Tester ist immer noch der Mensch selbst.

Getestet werden können mit der Extension derzeit Inhaltselemente in Form von Text und Bild und Newsbeiträge. Adressen, Videos, Bildergalerien und generell Inhalt aus Plugins kann nicht getestet werden. 

Die Arbeitsweise ist dabei die jeder anderen TYPO3-Extension auch. Zunächst wählt man im Menü  links "Accessbility Check", dann im Seitenbaum die betreffende Seite, die getestet werden soll. Rechts erscheint dann die Auswahl zwischen Inhalt und News. Außerdem kann man die Ebenen einstellen, die getestet werden sollen. Bitte beachten Sie, dass mehr als vier Ebenen nicht getestet werden sollten. Hat man eine Entscheidung getroffen, kann die Prüfung gestartet werden.

Geprüft werden drei Punkte:

  • Alternativtext bei Bildern
  • Überschriftenhierarchie
  • Links

Anhand einer Farbskala erkennt man, wie schwerwiegend der Fehler ist. Jeder Fehler wird in HTML-Ansicht angezeigt. Zudem gibt es einen Bearbeitungsbutton, der in den meisten Fällen auch zum beteffenden Inhaltselemente führt. Abweichungen gibt es bei Rasterelementen.

Links benötigen Linktexte, die das Ziel des Links erklären. TYPO3 setzt hier allgemein immer den Seitentitel. Solange man intern verlinkt oder den Dateinamen, wenn man auf Dateien verlinkt. Möchte man dies ändern, kann man das Feld Titel ausfüllen. Dies steht bei jeder Art Verlinkung zur Verfügung. 

Die Prüfung durch den Accessibility Check erfolgt auf ein Vorhandensein des Linktextes. Dieser ist in den meisten Fällen aber gesetzt. Der Linktext sollte eindeutig sein und nur einmal auf der Seite verwendet werden. Zudem sollen Wörter wie "hier" oder "mehr" nicht als Link verwendet werden.

Probleme gibt es derzeit beim Verlinken von News-Artikeln. Hier ist der Linktext nicht unbedingt aussagekräftig, da sich der Link aus dem Titel der News ergibt. Auch der Kontext von Links kann derzeit noch nicht bei der Prüfung unterschieden werden. Auch eine Email-Adresse gilt als Link. Wird auf einer Seite beispielsweise eine Person als AnsprechpartnerIn für unterschiedliche Themen genannt, wird das als Fehler anerkannt, obwohl es aus dem Kontext heraus keiner ist.

Bilder benötigen Alternativtexte in denen der Inhalt des Bildes wieder gegeben wird. Sofern er sich vom textlichen Inhalt unterscheidet, den Text verdeutlicht oder den Text mit zusätzlichem Inhalt ergänzt. Es gibt auch sogenannte Schmuckbilder, die keinen Alternativtext benötigen. Diese geben allgemein keine weitere Information zum Text preis und dienen nur als Zierelement auf der Seite. Bilder, für die dies zutrifft, können mit dem Alternativ-Text "none" oder "presentation" ausgezeichnet werden und werden bei den Tests dann ignoriert.

Bilder können ebenfalls Links sein. Dann bitte darauf achten, dass über den Alternativtext weitere Information zu dem Link zu finden ist.

Die Prüfung durch den Accessibility Check erfolgt auf das Vorhandensein von Alternativtext. Zudem muss dieser Text für jedes Bild eindeutig sein und darf nur einmal pro Bild auf der Seite verwendet werden. Der Alternativtext sollte sich von der Bildunterschrift und dem Bildtitel unterscheiden.

Es wird geprüft, ob die Überschriften in logischer Reihnefolge angezeigt werden. D. h. auf eine H2 folgt eine H3 folgt eine H4. Es darf in der Hierarchie nach unten keine Ebene übersprungen werden.

Ausführliche Informationen zur Überschriftenhierarchie.

Das News-Plugin ist aktuell das einzige Plugin, welches ebenfalls auf Inhalt getestet werden kann. Die Tests entsprechen den erklärten auf Links, Alternativer Bildtext und Überschriftenhierarchie.

Es werden die ersten fünfzig News eines Ordners geprüft. Das Prüfergebnis ist farblich markiert und kann aufgeklappt werden, wenn es Punkte zur Beanstandung gibt. Die Farbe des Ergebnisses deutet auf die Dringlichkeit des Problems hin.